Rido Busse und die Plagiarius Story - Negativpreis gegen dreisten Ideenklau

Die Plagiarius Story

Selbst von Plagiaten betroffen, ruft Designer Rido Busse 1977 den "Plagiarius" ins Leben - einen Negativpreis gegen dreisten Ideenklau

Und so fing alles an:

Die Original Soehnle Waage aus dem Jahr 1977 (links) und das Plagiat aus Hong Kong (rechts)

Die Plagiarius-Story

1977 entdeckte der Industrie-Designer Rido Busse auf der Frühjahrsmesse in Frankfurt auf dem Stand eines Herstellers aus Hong Kong ein offensichtlich exaktes Plagiat der Brief- und Diätwaage Nr. 8600 der Firma Soehnle-Waagen aus Murrhardt. Das Original war von der busse design ulm gmbh (heute: Busse Design + Engineering GmbH) komplett entwickelt und 1965 von Soehnle auf den Markt gebracht worden. Verkaufspreis im Laden: DM 26,00. Der chinesische Hersteller aus Hong Kong bot das Plagiat im halben Dutzend billiger an: Sechs Stück für DM 24,00, d.h. Ladenpreis unter DM 10,00. Die Ähnlichkeit der Produkte war allerdings nur äußerlich: Statt hochwertigem ABS-Kunststoff verwendete der Plagiator Polypropylen, was die Wiegegenauigkeit beträchtlich beeinflusste.

Soehnle erwirkte eine einstweilige Verfügung, der Plagiator musste die Waage von seinem Messestand entfernen und verpflichtete sich, den Vertrieb zu unterlassen. Allerdings waren von ihm schon über 100.000 Stück verkauft worden. Nach zwei Monaten bot ein anderer Hong Kong-Exporteur dasselbe Modell wieder auf dem deutschen Markt an - wieder einstweilige Verfügung, wieder Unterlassungserklärung und wenig später: Wieder ein anderer Nachahmer, usw.

Nachdem sich Rido Busse über die Möglichkeit von Schutzrechten informiert und dann erkannt hatte, dass die Situation äußerst günstig für Plagiatoren ist, entschloss er sich, durch die Vergabe eines Negativpreises und dessen Bekanntmachung über Presse, Funk und Fernsehen, die Öffentlichkeit und vor allen Dingen den Gesetzgeber auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

Mit dem Kauf des handelsüblichen Gartenzwerges Nr. 917 der Firma Heissner, den er schwarz lackierte und mit einer goldenen Nase versah (Symbol für Gewinn durch Plagiate) wurde die Ein-Mann-Bürgerinitiative gestartet. Der erste Plagiarius-Preisträger war die Firma Lee aus Hong Kong. 1980 übernahm zunächst der Verband Deutscher Industrie-Designer (VDID) die Schirmherrschaft und seit 1986 ist die Aktion Plagiarius ein eingetragener Verein.